Startseite
  Über...
  Archiv
  Berichtigungen
  Unzusammenhängend
  Aszeeque
  Karazhan.
  Gruul
  Magtheridon
  Zul'Aman
  Fenoshaga
  Hintergründe
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Gepardenretter. Mein Alltagsblog.
   ZdC - Wiki. Das Wikipedia fürs Rollenspiel unseres Servers.

http://myblog.de/queenoire

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
13)
Kinoa saß allein in Silbermond auf eine Bank. Trella, Sing und Donner waren bereits wieder auf der Rattentod. River war nicht mehr aufgetaucht.
Sie dachte nach. Wo sollte man eine Suche nach diesen 3 Leuten anfangen.
Sie überlegte kurz was sie über die 3 wusste.
Sephrain war ein Schönling in Kinoas Augen gewesen. Er hatte mit Ahez immer konkurriert und sich zu seinem 'Gegenstück' erklärt. Oder sowas in der Art jedenfalls. Über seine Qualitäten als Offizier wusste Kinoa nichts. Sie stand nicht unter seinerm Befehl.
Sie erinnerte sich an den Raubzug durch die Managruft. Damals war er noch den Weg des Schutzes gegangen. Später beschäftigte er sich mit dem Weg der Heiligkeit. Ab da erlebten sie nicht mehr viel gemeinsam. Etwas mehr Kontakt hatten sie eigentlich nur wenn Chlamydomon dabei war.
Doch das alles nütze Kinoa nicht als Anhaltspunkt für eine Suche.
Vulthuzad. Immer wenn Kinoa ihn sah war er betrunken. Irgendwann begann Boneripper wegen ihm die Rumkeller zu schließen wenn er allein war. Mehr wusste sie nicht über Vul. Sie waren nie gemeinsam weg gewesen.
Und Dendomar. Nun, sie wusste das Sephrain ihm gefolgt war. Mehr nicht. Sie konnte sich nicht einmal genau an sein Gesicht erinnern, oder mit wem er viel Kontak hatte. Sie wusste praktisch Nichts über ihn.
Irgendwann bemerkte Kinoa das sich ihre Gedanken im Kreis drehten.Sie erinnerte sich immer wieder an die selben Ereignisse und musste feststellen das sie so nicht weiter kam. Wenn sie überlegte ob sie anhand der Chraktere der drei nach Orten suchen könnte an denen sie sich eventuell aufhalten könnten, sah sie ein das sie die drei nicht charakterisieren konnte, das sie sie nicht kannte. sie war die falsche um nach ihnen zu suchen. es sollte jemand machen der sie gekannt hat.
Eine etwas stoßhaftere Brise holte Kinoa aus ihren Gedanken. Sie sah sich um. Auf der Straße war nur eine Person. Eine junge Blutelfin. Kinoa hätte sie nicht weiter beachtet doch diese hier war anders. Erstens, neben ihr her lief ein Luchs des Immersangwaldes, und zweitens, diese Elfin sah Kinoa an. Blutelfen ignoreirten Kinoa normalerweise. Sie hielten sie für nicht Existenz berechtigt und bis lang hatte sie noch keine Ausnhamen getroffen. Ausnahmsweise störte Kinoa das bis lang auch nicht, doch nun fühlte sie sich unwohl als man sie beachtete.
Die Elfin setzte sich neben sie auf die Bank.
"Grüße Kinoa!" sagte sie mit einem süffisanten Lächeln und einer hohen Stimme. Kinoa bemerkte das sie noch beinahe ein Kind war. Sie war erst allerhöchstens 20 Jahre alt.
"Äh...seid gegrüßt...Wer seid ihr?" fragte Kinoa verblüfft.
"Mein Name ist Fenoshage Aukeva Ailouros, doch wer ich bin und aus welchem Haus und soweiter ich komme ist unwichtig. Ich bin wegen euch hier."
"Ich verstehe nicht. Wer schickt euch?"
"Niemand. Nicht direkt."
"Niemand?"
"Ja, niemand, seid ihr etwa schwerhörig, oder wieso fragt ihr nochmal nach?!" sagte Fenoshaga feren Lächeln kurz verschwand.
"Und wieso seid ihr zu mir gekommen? Ich will keinen Ärger und wenn ich etwas irgendwo falsch gemacht habe, so nicht mit Absicht!"
"Nein, nein. Ihr habt nichts falsch gemacht." zwinkerte Fenoshaga ihr zu.
Kinoa bemerkte ihre Offenheit. Sie schien eine der Weltenwanderer zu sein. Es war die Fraktion der Blutelfen, die sich auch mit anderen beschäftigen. Da sie sein großes Raubtier bei sich hatte schloss Kinoa, das sie eis verstand Tiere zu zähmen. Außerdem hatte sie ein auf ihrem Scheitel die sehr nach Marke "Selbstgebaut" aussah.
"Und wieso seid ihr dann gekommen?"
"Ich möchte euch helfen. Ihr habt doch einen Auftrag vom Oberhaupt des Hauses Telumendil bekommen nicht wahr?"
"Ja, Fürst Sirion Coelestin Telumendil. Wieso?" Kinoa war ein wenig misstrauisch.
"Ich bin seine Dienerin und Botin. Keine Sorge. ich weiß Bescheid. Wenn auch nicht ganz vom Herrn so erwünscht. Ich kann gut schleichen wisst ihr."
"Ah..."
"Mein Herr erzählt mir nur was ich wissen soll und normaler Weise halte ich mich daran denn ich habe Treue geschworen, aber ich war grade zufällig in der Nähe des Sanktums und so weiter..." Fenoshaga grinste verschmitzt.
"Das heißt ihr habt alles gehört?"
"Nein. Nicht ich. Aber Meeko. Und Hauer." Fenoshaga ließ ihre Fingerspitze über den Kopf des Luchses gleiten.
"Hauer? Ihr lügt. Er ist euch nicht vertraut!" Kinoa würde nervörs.
"Ihr seid ein Kind der Natur. Ihr solltet wissen das auch Tiere sich unterander verständigen können. Und mein Meeko erzählt mir alles. Und er hat es von Hauer."
Kinoa konnte den Weg der Information in etwa nachvollziehen aber nicht verstehen. Es war ein Jäger Ding. Kinoa vertand die Tiere auch. Aber nicht so wie Jäger. Kinoa wusste....zu deuten und zu fühlen. Jäger mehr! Zwischen einem Jäger und einem Tier war eine seelische Verbindung. Ihre Gedanken konnten sich auch in einer universellen Sprache äußern. So war der Jäger in der Lage mit dem Tier zu "sprechen". Oder so in etwa. Ein Troll Jägerin namens Tirgroal hatte es ihr mal in etwa so erklärt. Fenoshaga schien ihr dies ein weiteres mal zu beweisen.
"Und nun, wie wollt ihr mir helfen?" fragte sie.
"Ich kann euch sagen wo ihr "die Augen aufhalten" solltet!"
Kinoa verstand und horchte besser auf. Fenoshaga hielt die Hand vor den Mund und blickte kurz zur Seite.
"Am Ende der Hauptstraße, ganz in der Nähe des großen Tores, ist eine Manabar." flüsterte Fenoshaga leise.
"Dort sind die drei?"fragte Kinoa flüsternd zurück.
"Nein. Aber jemand der sie kennt."
"Wie erkenne ich diesesn jemand?"
"Oh, nun. Das ist nicht so schwer." sagte Fenoshaga wieder in normaler Lautstärke. "Mach nur die Augen richtig auf, kleine Druidin!"  Fenoshaga stand auf.
Kinoa wusste nichts zu sagen. Sie saß dort und beobachtet wie Fenoshaga ging. Instinktiv wusste sie, das weitere Fragen, keine weiteren Antworten ergeben hätten. Sie dachte über Fenoshagas Worte nach.
Eine laue Brise wehte gold-braune Blätter von einem Baum als Fenoshaga und Meeko um eine Ecke verschwanden und Kinoa in den wolkenverhangenen Himmel starrte...
7.11.07 11:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung