Startseite
  Über...
  Archiv
  Berichtigungen
  Unzusammenhängend
  Aszeeque
  Karazhan.
  Gruul
  Magtheridon
  Zul'Aman
  Fenoshaga
  Hintergründe
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Gepardenretter. Mein Alltagsblog.
   ZdC - Wiki. Das Wikipedia fürs Rollenspiel unseres Servers.

http://myblog.de/queenoire

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
18)
(RÜCKBLICK)
Schnell kramte sie noch alle Reagenzien zusammen bevor sie zu Trella lief, die geduldig und schon bereit an der Planke stand. "Beeil dich, man wartet nicht ewig auf unss"rief sie und winkte Kinoa zu sich her.
"Ja, ja, ich bin gleich soweit. Noch eben ein paar Flintgrassamen"
Kinoa steckte sie lose ein paar Samenkörner aus einer Schatulle unter ihrer Hängematte in die Hosentasche und rannt los zu Trelle. Gemeinsam erreichten sie in Ratchett noch gerade eben rechtzeitig Garoh. Ein Blutelf mit wildem Haar. Soeben hatte er sie in ein magischens Gruppenbündnis mit einbezogen. Kinoa hatte keine Zeit zum nachfragen, aber Trella schien verzweifelt auf der Suche nach Hilfe, und sie konnte sie ja nicht im Stich lassen. Kinoa wusste nur so viel, dass Trella einen Auftrag angenommen hatte und Beistand von jemandem den sie kannte suchte. Es ging um die Arkatraz. Eine Spionagemission. Trella war über einen halbwegs weltoffen erscheinenden Blutelfen namens Garoh kurzfristig an den Auftrag gekommen. In letzter Zeit nahm Trella häufig diese Aufträge an. Seid dem sie ihre Fähigkeiten verperfektioniert hatten waren Trella und Chlamydomon die einzigen die sie nun ehrgeizig testeten in gefährlichen Missinonen. Immer wieder ergatterten sie dabei wertvolle und magische Gegenstände die sie gut gebrauchen konnten. Kinoa erhoffte sich jetzt ebenfalls etwas wertvolles zu finden.
Als die beiden in Ratchett ankamen sahen sie gerade eben noch wie Garoh in einem Portalseffekt. Wahrscheinlich im Nethersturm.
Kurz danach verschwand neben Kinoa auch Trella, und eine Minute später wurde auch Kinoa von diesem Zauber erfasst. Ein sanfest Ziehen an allen ihren Gliedmaßen und schwups, roch sie die nach verbranntem metall stinkende Luft des Nethersturms. Kinoa hatte jedesmal das Gefühl die Luft ätze in ihrer Lunge Wunden. Dem war zwar nicht so, aber dennoch bildete sie es sich ein.
In der Ferne sah Kinoa Lilanen Dunst aufsteigen. Sie befand sich vor Kosmozang, einem kleinen Goblinlager ganz in der Nähe der Festung Kael's. Vor Kinoa standen Trella, Garoh mit den wilden, schwarzen Haaren und der sanften Bräune im Gesicht, und 2 weitere Blutelfen. Die eine trug Metallplatten, die andere seidene Roben. sie ließen ihren Blick kurz über Kinoa und Trella schweifen als sie ihnen vorgestellt wurden und blendeten sie dann wieder aus ihrer eigenen, blutelfischen Welt aus. Garoh stellte die Plattenträgerin als Lalithea vor, und die Roben Tragende als Salanya. Kinoa grüßte höflich, mied sie aber weiter.
Ohne Worte zu wechseln oder Instruktionen zu erklären, bestiegen sie ihre Windreiter, in Kinoas Fall auch, und flogen dem Schiff der Arkatraz entgegen.

[...]

Kinoa hatte nicht damit gerechnet dass man sie zwang blutrünstig zu werden. Doch sie wollte sich nicht mit den beiden Elfinnen anlegen. Kurz blickt sie gequält zu Trella die ihren Gesichtsausdrcuk nur erwiederte und nahm dann die gestalt einer Löwin an. Kinoa hasste Blut im Maul.
ALs die 5 die Gänge des Gefängnisses entlang schlichen bemerkte Kinoa überall Kratzspuren und Brandflecken an den Wänden. Ihr lief ein eiskalter Schauer über den Rücken. Sie wollte am liebsten rauslaufen und wegrennen, aber nun war es zu spät. Auf was hatte sie sich eingelassen?! Dicht schritt sie hinter Garoh an der Spitze. Nicht einmal den schützenden Rücken eines Bekannten hatte sie vor sich. Nur das schmale Kreuz das der Blutritter bot, aber sie musste dicht hinter ihm bleiben, denn nun war nicht sie, die verletzbarste. Trella, Salanya und Lalithea waren wichtiger und angreifbarer als sie. Ausnahmesweise war nicht Kinoa die, die Wunden schloss. Es war Lalithea, die Blutritterin. Salanya und Trella und Kinoa, mussten die Gegner in die Knie zwingen, oder auch töten. Kinoa zweifelte daran das sie es übers Herz brachte jemandem das Leben zu nehmen. Salanya sah bösartig genug aus und Trella...nun ja. Sie mag anders sein als die ihrer Volkes. Zivilisierter, belesener,sozialer, aber wenn es um ihr Leben ging, stellte sich Kinoa vor, kämpfte Trella, genau so wild und grausam wie ihr Volk. Sicher war sie sich aber nicht...
Kinoa wurde aus ihren Gedanken gerissen als die einen Schrei hörten. Etwas weiter vorne tobte ein Kampf. Als sie näher kamen erkannten sie 2 tote Blutelfen,die auf dem Boden lagen. 4 Bogenschützen schossen, und 2 mit Schwert und Schild bewaffnete kämpften vorne. Immerwider kamen entsellt aussehen Kreaturen mit zum Teil nicht erkennbaren Körperformen und messerscharfen Zähnen aus einem Gang gelaufen. Die sechs hielten die Front. Sie metzelten ein mutiertes Wesen nach dem anderen nieder.
Noch bevor Kinoa etwas vorschlagen konnte stürmte Garoh wildbrüllend nach vorne. Erschrocken drehten sich die Wächter um...
"Wie grausam und gemein..." dachte Kinoa bei sich. "Sie hielten scheinbar schon seid einiger zeit hier tapfer die Stellung. Anstatt sich mit ihnen zu arangieren, stürmen wir einfach los und bringen sie um. Das ist fies."

[...]

Kinoa zitterte und und konnte kaum noch sprechen. Was war geschehen?! In ihrem Fell klebte Blut von Elfen und Monstern. Arkatraz war ein verdammter Ort. Trella schwieg. Salanya und Lalithea schienen in ihrem Element zu sein, und Garoh tat seine Sache gut. Er schaffte es immer wieder die Gegner auf sich zu konzentrieren, während Kinoa sie verstümmeln musste. Arkatraz zwang sie zum Monster zu werden...
In dem Raum vor ihnen war Daliah. Der Auftrag hatte nichts mit ihr zu tun, jedoch konnten sie nicht an ihr vorbei. Sie mussten sie beseitigen. Außerdem hatte die bekannte Cholerikerin viele Dämonen um sich geschart.
Die 5 saßen hinter einem Stapel großer Tonnen. Durch eine bodennahe Lücke beobachtete Garoh den Raum während Salanya nur auf seinen Hintern glotzte und Lalithea sie immer wieder anherrschte. So still wie nur irgendmöglich.
Irgendwann drehte sich Garoh um und gab uns zeichen. Kinoa verstand nichts. Sie war von ihrer Angst übermannt und im Kampf mit sich selbst. Trella schwieg. lalithea nickte. Salanya ebenfalls. Langsam stand Garoh auf, zog sein Schwert, straffte seine Kleidung und rannte auf Daliah zu die sofort einen schrillen Wutschrei ausstieß. Kinoa und die anderen hinterher. Salanya kam nciht weit. Sofort stürmte eine Wache auf sie zu. Kinoa sprang sie an und verbiss sich in ihrer Wade. Trella leif ein Stück vor und sprach Zauberformeln die Zauber beschworen, denen keine Rüstung stand hielt. Verletzungen durch Zauber der Heiligkeit waren durch keine Rüstung zu verhindern. Kinoa spürte abgeschüttelt zu werden. Ein Ellebogen traf sie und schleuderte sie gegen die Wand. Hinterher fiel eine große Teufelswache mit Verbrennungen im Gesicht die nicht von Feuer stammten. Hätte Kinoa sich nicht zur Seite gerollte hätte die Wache sie erdrückt. Sie blcikte Salanya kurz an, die ihr einen arroganten Blick zu warf den sie sogar noch im Eifer des Gefechts behielt.
Kinoa wollte gerade Daliah anspringen als Lalithea schrie. Eine ziemlich große Sukkubus hatte ihre Peitsche um Lalitheas Hals geschlungen und würgte sie damit. Kinoa machte kehrt und rannte ihr zu Hilfe. Eine weitere Teufelswache schob sich ihr in den Weg. Kinoa wich ihrem ersten Schlag mit dem Schwert aus. Doch dann traf sie ein schneller Tritt in die Seite und sie wurde in Richtung Daliah und Trella getreten. Kinoa unterdrückte den Schmerz und rannte zum zweiten Mal los. Garoh hinter ihr wurde von Daliah in die Ecke gedrängt. Trella schrie ihre Zauber in den Raum und Lalithea wurde noch immer gewürgt. Salanya war von zwei Teufelswachen eingeschlossen und erntete Schläge.Ihr Gesicht blutete. Kinoa rannte los, auf Lalithea zu die mit ihrem Schild auf die Sukkubus eindrosch. Im Lauf noch sprang Kinoa der Sukkubus ins Gesicht und warf sie um. Sie wusste, dass sie ihr in nur in die Kehle beißen musste und es war vorbei. Trella schrie, Lalithea rang nach Luft, Garoh sah sie nich und aus Salanyas richtung ertönten Geräusche die nach zerbestenden Körpern klangen. War es Salanya die zerbarst? Ein kurzer Augenblick in dem Kinoa's Sinne sich den anderen zuwendeten...
Ein Schlag traf sie am Kopf. Kinoas schwerer Löwenleib wurde auf Lalithea geschleudert. Ein brennender Schmerz in ihrem Rücken der sie laut Brüllen ließ...schwarz...

...
7.11.07 11:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung