Startseite
  Über...
  Archiv
  Berichtigungen
  Unzusammenhängend
  Aszeeque
  Karazhan.
  Gruul
  Magtheridon
  Zul'Aman
  Fenoshaga
  Hintergründe
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Gepardenretter. Mein Alltagsblog.
   ZdC - Wiki. Das Wikipedia fürs Rollenspiel unseres Servers.

http://myblog.de/queenoire

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

"NEIN!"

"Euer Majestät...wir müssen einen anderen Weg finden..."

"UND WELCHEN?"

"Nun, ihr wisst das man sich von einem Schlüssel erzählt..."

"..."

"Euer Majestät?"

"ICH KANN NICH GLAUBEN DAS ICH EIN GANZES REGIMENT AN SOLDATEN VERSCHLEUDERT HABE, UND DAS UMSONST"

"Ihr wusstet von dem Schlüssel..."

"JA, ABER WIESO SOLL EIN EINZIGER SCHLÜSSEL MEHR BEWIRKEN ALS EIN GANZES REGIMENT, KOSTBARER, WERTVOLLER ERWECKTER! WIR SIND NICHT VIELE UND WERDEN ES NIE SEIN!"

"Umso besser das ihr Verbündete habt..."

"JA DA HAST DU RECHT. NUN GUT, WIE SOLL ES WEITER GEHEN?"

"Wie sollten den Schlüssel beschaffen euer Majestät"

"UND WO IST ER?"

"Das weiß niemand genau. Man sagt er bestünde aus 2 Fragmenten. Einen gaben sie einst den Ogern im Schergrat. Der andere Teil gehörte einmal dem letzten Wächter von Tirisfal, euer Majestät."

"UND WEM GEHÖRT ER JETZT?"

"Das weiß niemand, euer Majestät."

"WO WAR ER ZU LETZT?"

"Im Turm des Wächters. In Karazhan. Medivh hatte den einen Teil. Beziehungsweise, ein Artefakt das er zufällig besaß ist zufällig ein Teil des Schlüssels"

"WIR DÜRFEN KEINE ZEIT MEHR VERLIEREN!"

"Jawohl euer Majestät..."

"...VIELLEICHT IST ES NOCH IM TURM."

"Nein, das wäre zu offensichtlich euer Majestät."

"BESTIMMT WILL MAN, DASS WIR SO DENKEN"

"Wie wollt ihr das herraus finden, euer Majestät?"

"..."

"MIT EINEM ERKUNDUNGSTRUPP..."

"Ich werde sofort 10 euer Soldaten bereit stellen."

"NEIN, WIR HANDELN NICHT WIEDER VOREILIG."

"Euer Majestät?"

"DU HAST EBEN SO SCHÖN UNSERE VERBÜNDETEN BETONT. WIR MÜSSEN DIE ANDEREN VÖLKER AN DIESER MISSION TEILHABEN LASSEN. ES WÜRDE SONST EINEN EGOISTISCHEN EINDRUCK ERWECKEN."

"Natürlich euer Majestät. Und falls wir scheitern kostet es uns nicht so viel."

"RICHTIG"

"Ich werde sofort Boten schicken."

"WIR BRAUCHEN NICHT NUR MUTIGE KÄMPFER. WIR BRAUCHEN AUCH MÄCHTIGE MAGIE- UND HEILKUNDIGE"

"Selbstverständlich"

"UNTERSTELLE SIE DER FÜHRUNG VON JEMANDEM DEN DU AUSWÄHLST."

"Ich habe verstanden, euer Majestät. Ich weiß auch schon wen..."

"UMSO BESSER. DANN LOS"

Er eilte aus dem Saal...

 

 

...

 

 

1)

Alles Absicht! Das war alles so geplant von ihr!

Shadowblade saß, wie schon des öfteren, völlig betrunken an der Wand und lallte im Halbschlaf vor sich hin. Absichtlich hatte man ihn damals, zur Strafe auf einen Posten in Undercity zurück versetzt. Ein Posten der schlimmer nicht sein konnte. Er war quasi nicht existent und vollkommen nutzlos. Und genau so sollte sich Shadowblade, oder kru einfach nur Shadow, fühlen. Nutzlos, vergessen...das war der Zweck seiner Versetzung. Die Demütigung. Er sollte in seinem eigenen Gedanken versinken und köcheln, bis er sich sicher war, er sei nutzlos und somit keinen weiteren Schaden mehr verursachen konnte.

Aber er hatte es ja auch nicht anders verdient...

Besoffen lag er nun an einer Wand. Das fahle Licht verdeckt seine Gesichtszüge, oder was noch von ihnen übrig war, ein wenig, sodass man fast auf Gedanken kommen könnte, Shadow sei noch ein Mensch. In gewisser Weise war er es ja auch noch. Vor seiner Erweckung war er ein Mensch. Doch die Seuche raffte ihn hin...

Nun war er einer der Verlassenen die sich unter Lady Sylvannas und Varimathras Führung einen Platz in der Welt erkämpften.

Ein grosser Schatten stellte sich ins Licht und ließ Shadow komplett im Schatten versinken.

"Ich dir geben das hier. Nehmen!" sagte eine tiefe und heisere Stimme.

Keine Reaktion. Ein Tritt in die Seite. Shadow brummte und richtete sich langsam und lallend auf.

"Ich dir geben das hier. Nehmen!" sagte die Stimme noch einmal mit den selben Worten und den selben Betonungen.

Shadow blinzelte und nahm entgegen was ihm der große Wächter mit den 3 Armen gab. Es schien eine Art Brief zu sein, soweit Shadow das Objekt durch den Alkohol Schleier erkennen konnte.

Er legte ihn auf einen nahegelegenen Stuhl und schlief weiter. Der Wächter ging.

[...]

Shadow wachte gerade rechtzeitig auf. Die Tür schwang auf und eine Gestalt mit einem hohen Spitzenhut betrat den Raum. Ihre Augen leuchteten.

Shadow erkannte sie sofort und schnaufte genervt, nach Art der Verlassenen.

"Gerade wach geworden?" fragte Xantera, die Magierin.

"Was willst du hier?"fragte er.

Xantera betrat den Raum und schloss die Tür hinter sich.

"Ich suche dich." sagte die Verlassene mit der deutlich grünen Haut.

"Was soll das. Ist das irgendein Trick um mich wieder zu verarschen? Verschwinde..." schnaufte Shadow abfällig.

"Nein, ist es nicht. Wir brechen morgen schon auf, und heute treffen noch die anderen ein. Tja, du glaubst es kaum, aber die Führungsriege hat unsere Zusammenarbeit von damals als positiv und fruchtend im Gedächtniss behalten. Deswegen soll ich mit dir mit kommen." erklärte sie.

"Was? Ich habe keine Ahnung wo von du redest!" Shadow wurde langsam ungehalten. Er konnte Xantera kaum folgen.

Sie musterte ihn. "Wie lange hast du deinen Rausch ausgeschlafen? Einen ganzen Tag?"

Shadow kratzte sich am Kopf und verstand nun, dass er wohl etwas verpasst hatte. Er blickte sich um.

"Ahahahahahaaaaa!" Xantera lachte ihn laut aus. Schadenfreude war ihr zweiter Vorname. "Du hast den brief noch nicht gelesen! Ahahahaha!" Sie heilt sich an der Stuhllehne des Stuhles fest auf dem der Brief lag.

Shadow konnte sich wage an den Wächter erinnern der ihn dem brief gegeben hatte. Er hatte ihn einfach dort hingelegt, wo ihn Xantera eben erblickte. Shadow griff ihn schnell, zerbrach das Siegel und las, während Xantera nocht lachte. Sein gesichtsausdruck veränderte sich kaum. Er legte den Brief zur Seite und schnaufte wieder. Eigentlich schnaufte Shadowblade die ganze Zeit über.

Xantera kicherte noch immer.

"Und wen haben sie noch los geschickt?"fragte Shadow?

"Hihi, ich weiß nur noch von Woifal und Arayne." antwortete Xantera mit einem spitzbübischen lächeln.

"Kenne ich nicht..." antwortete Shadow knapp.

"Doch." erwiderte Xantera."Woifal kennst du auch noch von damals. Er war Mitglied. Aber damals war er nur ein kleiner Fisch. Kaum der Erinnerung wert..."

"Und Arayne?"

"Kenne ich nicht. Nur Gerüchtehalber. Soll Aufgaben wohl mit Begeisterung meistern. Kreativ, enthusiastisch. Mehr weiß ich nicht. Kriegst hier wohl nichts mehr mit." sagte Xantera und musterte den alten Krieger, der einst den Weg des Schutzes beschritten hatte, von oben bis unten ganz genau.

"Nein. Hier nicht. Und so muss es auch sein."

Schnaufend nahm er sein Schwert und sein Schild aus der Ecke. Die Rüstung trug er immer. Xantera drehte sich um und ging ihm voraus aus der Tür...

........

2)

Xantera und Shadowblade schritten die verwinkelten Gassen, Gänge und Tunnel Undercities entlang. Unzählige kleine, düstere Lädchen beobachteten sie in denen man sicherlich mehr Froschaugen und Rattengedärme kaufen konnte, als Wasser und Brot (welches dann aber bestimmt auch voller Maden und schlammig wäre. Verlassene nehmen das nicht so genau...)

An einem der drei großen Aufzüge die sie auf die Erdoberfläche brachten, angekommen, drehte sich Xantera zu Shadwoblade um.

"Erstaunlich. Von allen Fähigen, nehmen sie ausgerechnet dich...haha!"lachte sie.

"Was soll das heißen?" fragte shadow mit seiner tiefen, dunklen Stimme.

Xantera hustete und spuckte eine Made aus, die sie hastig zertrat.

"Verdammte Biester."sagte sie, und zu Shadow "Das soll heißen dass man dir eine neue Chance gibt, denke ich."

"Und wieso denkst du das?" Shadow hob eine Augenbraue. Zumindest dass, wo einst eine Augenbraue war.

"Nun, schau dir das Siegel doch einmal an. Hihi, ohje, du hast es dir nicht einmal angesehen. Aahahahaha!" Xantera, wie immer schadenfreudig, lachte, als sie gerade oben ankamen. Sie liefen in den Gang, richtung des Sarges des Königs Menethil des dritten.

"Ich habe den Brief nicht bei mir. Hab ihn unten gelassen."brummte Shadow."Und den Portwein auch. So ein Mist..." fügte er hinzu.

"Oh je, kannst du überhaupt ohne Alkohol noch eine Schwert halten?! Ahahahahaa" Xantera machte sie wie immer über ihn lustig.

"Ach, seid still. Was ist nun mit dem Brief?"

"Hier. Ich hab das Siegel nur abgelöst und nicht so hastig aufgerissen wie du! Hab ihn immer ganz nah bei mir." sagte sie als sie ihm den Brief reichte den sie in irgendwo aus ihrem Dekolte zog. Ob er wirklich nur zwischen ihren Brüsten steckte oder ganz IN den Brüsten, verschwieg sie.

Shadow nahm ihn uninteressiert woher sie den Brief nahm, entgegen und riss die Augenhöhlen auf. Das Siegel..

"Unmöglich. Das ist ein Scherz. Wir alle? Auch Woifal und Aranye?"fragte Shadow ungläubig.

"Nein, nur wir drei. DU ganz sicher nicht! Wieso sollten sie auch so dich nehmen? Damit du eine Ladung Wodka nach Undercity bringst?! Ahaha!"

Shadow schüttelte den Kopf und lief an ihr vorbei durch den Thronsaal.

"Nicht doch!"rief sie, noch immer kichernd, hinter ihm her. "Natürlich auch du. Deswegen spreche ich von einer zweiten Chance. Außerdem, so wie es aussieht hast du den Brief als ersten zugesandt bekommen. Lass dir das mal durch dein faulendes Gehirn gehen, alter Krieger. Das kam von..."

Xantera wurde unterbrochen als ihr vor Shadows Füßen eine tote Ratte landete. Xantera lachte wieder.

"Was soll das denn?" Shadow hob die Ratte auf.

"Hey, das ist meine Ratte!" rief eine helle, krächzende Stimme vom Innenhof des alten Lordaeron her.

Eine Verlassene rannte zu ihm. Ihre Augäpfel leuchteten gelblich. Sie trug feine Stoffroben und hatte ihren Kopf bis zum Haaransatz unter eine Kapuze.

"Gib mir sofort die Ratte her!" forderte sie.

Shadow hielt sie ihr kommentarlos hin. Sie riss sie ihm erbost aus der Hand und fras sie. Shadow bewegte sich nicht. Xantera stand hinter ihm und musterte die Verlassene sichtlich interssiert.

Als sie fertig war, sah sie auf. "Da ihr nicht weitergeht wartet ihr hier wohl wie wir?"schlussfolgerte sie.

"Richtig." sagte Shadow.

"Wer ist Wir?" fragte Xantera.

Die Verlasene deutete zur einstmals herab gestürtzten Glocke die nun halb zerstört auf dem Boden lag. Hinter ihr kam ein Verlassener mit schiefem Unterkiefer hervor.

"Befreit mich bitte von dieser Wahnsinnigen!" reif er Shadwo und Xantera zu. "Sie schießt alle Ratten hier tot und trifft mich damit. Sie ist total irre!"

"Vorhin sagtest du noch du siehst es gerne!" sie kniff die Augen zusammen. "Hast du etwa gelogen?"

"Ich habe so etwas nie gesagt! Ich sagte, ich sehe es gerne wenn Feinde die mich bedrohen zu Boden fallen. Und auf einmal fing sie an alle Ratten zu töten. Sie ist wahnsinnig. Und sie schreit Sachen wie 'Ihr seid Würmer.' Und dann lacht sei und quält die Ratten und findet es toll wenn sie Schmerzen leiden."

Die Verlassene stöhnte lasziv. "Oh jaa, ich liebe es wenn sie schreien..."

Shadow war alles andere als interessiert an der ganzen Sache. Er drehte sich zu Xantera um, sie grinste hämisch. Dann ging er einfach an der Verlassenen vorbei auf den anderen zu. Hinter ihr stöhnte die Verlassene etwas von 'Schmerzen'. Der Verlassene bei der Glocke kam Shadow wage bekannt vor. Er war wie Xantera und die andere Verlassene in feine Stoffroben gekleidet. Nur bei ihm sahen sie anders aus. Irgendwie heller.

"Oh nein." sagte der Verlassene bei der Glocke und drehte sich um. "Shadowblade. Na exzellent." raunte er als er die Arme vor sich verschränkte.

"Du kennst mich?" fragte Shadow.

"Das ist Woifal." flüsterte Xantera ihm zu.

"Ja das tue ich. Nun bin ich mit einem vollkommenden Dilletanten und einer Verrückten unterwegs." er drehte sich um und schmollte.

"Das also dort ist Arayne?" fragte Xantera und schaute die Verlassene an die auf dem Boden rumrobbte und in Löchern nach Ratten suchte.

"Ja, ich fürchte ja." gab Woifal zur Antwort.

Xantera und Shadowblade sahen einander an. "Na toll." kommentierte Shadow. "Eine Wahnsinnige, eine Heulsuse und Du." Shadow schüttelte den Kopf und lief brummend Richtung Innenhof. Hinter ihm erklang das gellende, schadenfrohe Lachen von Xantera...

........

3)

Die 4 standen im Innenhof und langweilten sich. Arayne, Woifal und Shadow wusste auch nicht weite. Scheinbar kannte nur Xantera die Instruktionen im Einzelnen.

Shadow saß am Fuße des Podests auf dem Boden und beabachtet die gelegentlich vorbei Ziehenden. Hauptsachlich waren es Untote und Blutelfen. Orks und Tauren sah man hier seltener. Geschweige denn Trolle. Während er so da saß fragte er sich, ob er das alles überhaupt wolle. Karazhan. Was war das überhaupt? Xantera vermutete eine zweite chance. Wollte er eine? Es war alles recht anstrengend. Und vielleicht war das eh alles nur eine Todesmission. Er wusste nicht einmal genau was er dort sollte in...Karazhan. Hier in Undercity war er sicherer. Er hatte seine Posten und musste nicht viel tun. Er war nciht mehr der selbe wie damals.

Auf der anderen Seite, die UNgnade in die er damals fiel machte ihm noch immer zu schaffen. Viele Ladenbesitzer bedienten ihn einfach nicht, die Bank behauptete noch immer er bekomme nur 5 Goldstücke Sold anstelle von 7. Und sein Posten war wie ein Gefängniss. Eigentlich sogar noch schlimmer. Im gefängnis hätte er noch Gesellschaft gehabt und warme Mahlzeiten. Aber das war seid damals alles nicht mehr.

Während er nachdachte porkelte er mit einem kleinen Aststückchen in den Fügen zwischen den alten Steinen herum. Plötztlich schob sich ihm ein Schatten vor das Licht. Vor ihm stand eine Blutelfin. Etwas weiter hinten bemerkte er eine zweite.

"Du bist Shadowblade, stimmts?" fragte sie mit einer Elfen typisch hellen stimme. Shadow sah sich um und überlegte kurz was er sagen sollte. Er sah ihr Gesicht kaum.

"Ja, das bin ich."erwiderte er desinteressiert.

"Gut, mein Name ist Caltea." sagte die Elfin bestimmt. "Und das dort hinten ist Neferet. Silbermond schickt uns. Wir sind die besten unseres Jahrgangs!"sagte Caltea sehr bestimmt.

Shadow musterte sie genau. Beide trugen metall Platten. Sie waren also Blutritterinnen. Der Orden der Blutritter war groß. Und nur wenige konnten von sich behaupten die besten ihres Jahrgangs zu sein. Außerdem herrschte im Orden ein striktes Regiment und harte Regeln. Man musste sich unter mehreren hunderten zu etwas wikrlich besonderem machen um dort aufzusteigen und der Beste zu sein. Das wusste Shadow. Und ihm wurde klar, welchen wert er aus Silbermond vor sich hatte. Langsam und knackend stand er auf. Als er jetzt Calteas Gesicht sah, war er geschockt. Er wusste das Blutelfen wunderschön waren, aber diese hier übertraf bislang alles...

"Nun, was wollt ihr denn von mir?" fragt er skeptisch. Er blieb lieber misstrauisch. Blutelfen zu vertrauen war das dümmste was jemand tuen konnte.

"Wir sollen uns bei dir melden und unter deine Führung stellen." erklärte Caltea knapp.

"Für Karazhan?"

"Exakt!" Caltea salutierte.

"Gut, gut." Shadow setzte sich wieder hin und porkelte weiter in den Fugen herum. Caltea blieb vor ihm stehen und schaute ihm zu. Sie hob eine Augenbraue.

"Ist noch was?!" fragte Shadow in der typischen Art der Verlassenen.

"Äh, ihr pult zwischen Steinen herum. Das ist nicht gerade eine Beweis für eure Kompetenz." sagte Caltea arrogant von oben herab.

"Und ihr steht mir im Licht, sodass ich nicht gut puhlen kann. Das ist ein Beweis für eure Rücksichtslosigkeit." konterte Shadow und wollte damit erreichen das Caltea geht. Das tat sie auch, mit einem 'pff' geselle sie sich zu Neferet zurück und schienen sich über alles erstmal auszulassen.

.........

4)

Als die Gruppe, mittlerweile waren es 6, nun so vor sich hin wartete, traf unbemerkt ein weiteres Mitglied ein. So lange sie sich allerdings nicht sicher war das es die Gruppe war die sie suchte, blieb sie lieber versteckt. Sie beobachtete sie. 4 Verlassene und 2 Blutelfinnen. Einer der Verlassenen und die beiden Blutelfinnen trugen Plattenrüstungen. Die anderen 3 Untoten trugen feine Stoffroben.

War das wirklich die Gruppe die sie suchte? Und wenn, wie würden sie auf sie reagieren? Als sie dort so saß und beobachtete bemerkte sie plötztlich etwas. Man hatte sie berührt. Etwas war an ihr vorbei gestriffen...

Als sie sich umdrehte bemerkte sie einen alten halb-toten Busch der sich sanft im Wind bewegte. Man konnte sie nicht sehen, sie war schließlich unsichtbar.

Plötztlich blinkte etwas vor ihrem Auge auf. Metall. Eine Klinge. Ein ein Arm schlang sich um ihren Hals und brachte sie in den Schwitzkasten von jemandem. SIe strampelte panisch um sich.

5)

Sie wurde aus der Verstohlenheit gerissen. Jemand, wahrscheinlich ein Schurke, der noch immer nicht ganz sichtbar war, hielt den Löwen der sie selber war im Schwitzkasten, eine kurze aber sicherlich tödliche Klinge, vor ihren Augen. Sie bemerkte eien Lücke in dem ganzen Gestrampel konnte sich aus dem Schwitzkasten winden aber noch bevor sie weit gekommen war standen ein wild fauchender Puma und ein Dämon, der nicht ganz er selbst zu sein schien, vor ihr. Der Dämon hob sein große Zweihandaxt, bereit zu zu schlagen. Sie wechselte ihre Gestalt von der, des Löen in die normale humanoide zurück. Von hinten sprang sie etwas an. Der Schurke von vorhin, denn er hielt ihr wieder eine Klinge vors Gesicht während er sie in den Schwitzkasten zwang. Er zwang sie zu Boden. Blitzschnell setzte er sich auf sie und machte sie mehr oer weniger bewegungsunfähig. Ein Torll, komplett in schwarz gekleidet, Darkspear vielleicht, kurze, nach unten gebogene Hauer und schneeweisse Haare. Er trug eine eigenartige Brille die sehr nach Marke selbstgebaut aussah. Verdunkelte Gläser. Sie hörte dumpfe, langsame Schritte. Jemand kam auf sie zu. Der Pume fauchte links von ihr, der Dämon sabberte rechts von ihr. Irgendwo weit vor ihr schrie jemand sehr enthusiatisch "Töte die Taurin! Bluuuuuut! Na looos! Töte sie, töte sie, töte sie, Ihihihihihihi!"

Dann stand ein jemand vor ihrem Kopf. Es war ein Ork. Er trug Plattenrüstung. Er bückte sich zu ihr runter.

"Aha! EIn Spion! Verräterin!" sagte der Ork während er sich vor ihren Kopf kniete.

"Was? Nein, man hat..."

"Schweig! Ich kannse dir mit einem Mal die Kehle aufschlitztztz'n!" zischte der Troll.

"Stop! Lasst'e äh Druidin in'e Ruhe!"sagte ein dritte Stimme. Auch trollisch. Der Schurke sprang von ihrer Brust herunter, steckte den Dolch aber nicht zurück. Die Taurin setzte sich auf. Durch den Gang zum Innenhof schritt ein Troll, ganz gemütlich daher. Aber er beachtete das Geschehen um die drei üebrhaupt nicht. Schnurstracks ging er auf die Untoten in der MItte an der zerstörten Statue zu.

"Shadwoblad'e! Wie geht'e es'e dir? Erinnerst'e du dich'e an'e mich'e."

Der Krieger schien zu grinsen und entblöste dabei 2 furchtbar verfault, braune Zahnreien.

"Nimrod! Natürlich erinner ich mich an dich! Ich bin wirklich erstaunt..."

"Aaach. Nicht! Ich habe dir'e et'ewas'e mitgebracht'e." Nimrod drückte ihm etwas in die Hand. "Ein Tikbalangschutz! Ist'e wichtig'e. Schützt'e vor de böse Tikbalangs! Immer tragen um'e deine Hals'e. Oder an die Handgelenke."

Shadowblade lachte ein teifes grollendes, schmutziges Lachen. "bruahaha, ja bestimmt. Aber ich bleibe dann doch lieber bei deinen Totems."

"Ah, die auch'e. Aber der Schutz'e ist'e wichtig! Wirklich'e. Behalten!" sagte er bestimmt und schritt zurück.

Nun bemerkte sie das der Puma und der Dämon weg waren. Sie hatten sich zu ihren scheinbaren Herren gesellt. Im Hof standen nun noch zwei weitere Orks. Der Puma hatte sich zu einem großen, dickeren Ork mit einer ziemlich imposanten Armbrust gesellt und der Dämon zu einer Orkfrau mit langem geflochtenem schlohweissenm Haar. Sie hatte Verbrennungsnarben im Gesicht. Aber vor ihrer Entstellung schien sie nicht hässlich gewesen zu sein. Der Ork der bis gerade noch vor ihrem Kopf gekniet hatte gesellte sich zu den anderen, der Troll Schurken ebenfalls.

"Das'e sind'e die Söldner die Orgrimmar schickt'e." erklärte Nimrod und stellte sie vor. Der Ork mit dem Puma war ein begabter Jäger namens Trigardon. Die Orkfrau mit dem Dämon war die Hexenmeisterin Hagtysja, der Schurke Snibril und der Ork der vor dem Kopf der Taurin gekniet hatte war der Krieger Tronka. Nimrod schien nicht das erste mal auszuziehen. Er kannte auch Shadowblade. Trigardon war auch ein erfahren, genau so wie Snibril. Tronka und Hagtysja waren noch unerfahren. Tronka noch wild und ungestüm. Ein vor Jugend und Elan strotzender Krieger war er. Kräftig gebaut. Hagtysja wirkte älter und eher unkoomunikativ. Sie schien sozialen Kontakten eher aus dem Weg zu gehen und sich in sich selbst zu kehren.

Mit einemal zeigte Tronka auf die noch immer am Boden sitzende Taurin. "Und wer ist das?"

"Na das'e ist'e Kinoa. Von die Tauren gekommen'e. Ist'e doch'e kla man'e." erklärte Nimrod zu Kinoas verblüffung.

"Woher...?" wollte sie fragen doch Tronka unterbrach sie.

"Und wieso spionierst du hier herum?"

"Ich spionierte nicht. Ich war mir nur nicht sicher ob ihr die seid, die ich suchte."

"Du hättest fragen können." wandte Woifal ein.

"Nein, das wäre peinlich." sagte Kinoa nicht ohne Verlegen zu werden.

Auch sie war noch jung, sogar die Jüngste. Und wohl auch die unerfahrenste. Sie wusste wirklich fast gar nicht was auf sie zu kam. Nur das es um etwas von Sylvannas ging. Mehr hatte ihr Turak nicht gesagt.

"Sind wir dann komplett?" fragte Shadowblade in die Runde.

"Von'e mehr'e weiß'e ich nicht'e."kam es von Nimrod.

"Lasst uns looos! looooos! " drängte Arayne und schubste Xantera ein wenig.

"Und wenn noch welche kommen?" fügte Trigardon ein.

"Na die haben Pech. Wir sind genug. Brachen wir auf. Karazhan ist weit." sagte Shadowblade und ging voraus. Die anderen folgten ihm. Woifal schloss die Gruppe. Er blickte noch einmal missmutig in den Innenhof zurück. Wo waren die Ratten?

 

6)

Der kalte, feuchte Wind Tirisfals drang in jede Ritze des Zeppelins eins. Überall war es klamm. Egal in welchem Winkel man sich auch verkroch. Und überall roch es muffig wie in ganz Tirisfal auch. Der mordige Gestank hatte sich zusammen mit den Verlassenen im Land ausgebreitet und beschloss wohl zu bleiben. Da konnte man ja auch ehrlich gesagt direkt oben an Deck bleiben.

Shadow stand oben an Deck und beobachtete in Gedanken versunken das Land unter ihnen wie es dahin zog. Gelegentlich sah man hier und dort einen Verlassenen entlang wandern. Seine gedanken drehten sich um Karazhan. Karazhan...was heißt das überhaupt? dachte er und spuckte leicht grünliches Sekrte nach unten. Wieso sollte ausgerechnet er dort hin? Xantera hatte von eienr zweiten Chance gesprochen. War es das? Man hatte das Vertauen in ihn verloren. Einem in Ungnade gefallenen wie ihm, gibt man keine größere Verantwortung mehr in die untoten Hände. Andererseits, Xantera war nie auch nur negativ aufgefallen. Sie war eine recht hohe und einflussreiche Person in den Magierreihen und Politikerreihen in Undercity. Und dann Caltea und Neferet. Die beiden besten ihres Jahrgangs. Solche Leute befassten sich mit wichtigen Dingen und wurden einfach so verschwendet. Dies hingegen sprach wieder für eine zweite Chance.

Shadow zog einen Augenbrauenrest nach oben als ihm ein dritter Gedanke kam, der eine normale Person hätte erschrecken lassen. Was ist wenn dies eine Mission war auf der speziell er beseitigt werden sollte? Hatte einer von ihnen vielleicht den Auftrag Shadow in einen Unfall zu verwickeln? Oder ihn in den Wahnsinn zu treiben? Oder noch etwas schlimmeres? Nun zumindest konnte nicht jeder diesen Auftrag haben. Nimrod auf keinen Fall. Trolle mochten kaltblütig, rachsüchtig und kanibalisch sein. Aber alte Bekannte für Geld oder Ehre umbringen? Nein, das war gegen ihren moral Kodex. Hinzu kommt, Nimrod war einer von diesen Geisterrednern und die sind bekanntlich weise. Nun aber Snibril schien ein Schurke zu sein. Einer die das schnelle, saubere Töten beherrschten. Perfekte Auftragsmörder. Konnte er ihm trauen?

Auch Xantera war nicht ganz vertrauenwürdig. Sie wusste so viel von dem Auftrag und er kaum. Auch Arayne konnte in Frage kommen. So...unbeherrscht wie sie war konnte man ihr leicht etwas eingeredet haben. Sogar ohne das sie dafür Geld verlangte.

Ach was denke ich denn da...denk am besten einfach gar nicht. Xantera hat recht. Vielleicht schimmelt dein altes Hirn schon...dachte er bei sich und schnaufte.

Er drehte sich um. An der gegenüberliegenden Seite standen Xantera und Nimrod und unterhielten sich. Hinten am Propeller stand Woifal und hatte die Arme vor dem Brustkorb verschränkt. Er wirkte irgendwie immer entrüstet oder empört wenn man ihn und seine Körperhaltung betrachtete.

"Ahahahaha!" gellte es von Xantera rüber als Nimrod ihr scheinbar etwas lustiges erzählt hatte. Auch sie waren alte Bekannte von der Sach von damals. Shadow schnaufte und beschloss nach unten zu gehen. Der Wind wurde stärker und unangenehm. Als er die Treppe nach unten in den Bauch des Schiffes ging blickten Xantera und Nimrod ihm verstohlen nach...

Im Bauch des Schiffes war es lärmig. Tronka und Trigardon führten scheinbar ein Diskussion. Kinoa saß mit einer Decke umwickelt in eine Ecke gekauert und fast neben ihr Hagtysja. Sie schienen gelegentlich ein Wort zu wechseln. Neferet und Caltea ließen sich lautstark über den gestank aus und über den Wind und alles im allgemeinen. Als Shadow nach unten kam rollte Caltea mit den Augen und war sie für einen Moment mal still. Danach tuschelten die beiden leise. Beziehungsweise: Caltea war leise. Neferet hatte bis lang noch kaum ein Wort gesagt.

Snibirl saß daußen an der Reling auf dem kleinen Balkon und säuberte seine Klingen. Er schien sie jedesmal wenn er sie heraus geholt hatte und neu betrachtete neue Flecken zu entdecken. Vieleicht eine Art Zwang die er entwickelt hatte. Die Klinge rein halten...genau so wie die Weste und das Gewissen, nicht wahr?! dachte Shadow insgeheim und verwarf diesen Gedanken gleich wieder.

Er schnaufte und gesellte sich zu Kinoa und Hagtysja. Die Unruhe der anderen mochte er im Moment nicht teilen.

 

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung